Donnerstag, 6. April 2017

Rezension: Gläsernes Schwert

Autor: Victoria Aveyard
Verlag: Carlsen
Preis: 21,99€ [D], 22,70€ [A]
Format: Hardcover
Seiten: 576
Reihe: Farben des Blutes 2#
ISBN: 978-3-551-58327-7
Gleich kaufen? 

Inhalt: (Achtung! Ihr müsst Band 1. kennen, um nicht gespoilert zu werden!)

Nachdem der hinterhältige Maven es auf den Thron geschafft hat, bleibt für Mare und Cal nur noch eins: Die Flucht.
 Zusammen mit der Scharlachroten Garde können die beiden dem sicheren Tot entkommen. Doch großes Misstrauen herrscht auf beiden Seiten. Wie vertrauenswürdig sind eine Blitzwerferin und ein silberner Prinz? Umso wichtiger, die zu finden die so sind wie Mare und ihr Bruder Shade: Rot und Silbern. Und das, bevor Maven sie in die Finger kriegt. Nicht noch mehr sollen durchs Mares handeln sterben. Doch Maven fährt alle Geschütze auf, um sie zu brechen. Dabei geht es ihm nicht darum seine Krone zu verteidigen. Es geht einzig und allein um Mare. Gemeinsam mit Cal und Farley begibt sich mehr auf die Suche nach den "Neublütern". Dabei macht sie einige grausige Entdeckungen und fühlt sich von Maven verfolgt. Auch fühlt sie sich, trotz immer mehr zuwachs in ihrer Truppe, einsamer denn je und Julians Warnung "Jeder kann jeden verraten" ist allgegenwärtig.  

Cover:
Ich finde das Cover, wie bei Band 1. auch schon, sehr schön. Es hat meiner Meinung nach auch etwas düsteres an sich und passt sehr gut zu der Dystopie dahinter. 

Meine Meinung:
 "Ich bin ein Schwert, geboren aus Blitz, geschmiedet in Cals Feuer - und in Mavens"

Eine düstere Dystopie, die schnell mitreist! Maven ist einfach der Inbegriff des Bösen und ein total spannender Charakter, bei dem ab und an noch sein altes Wesen auf blitzt. Die seltsame Beziehung zwischen Cal und Mare sowie der ständige Verrat und die vielen Wendungen, haben die Story bis zum Schluss spannend gehalten und ich konnte mich prima in diese düstere Welt fallen lassen. Teilweise waren die ständigen Rekrutierungen der Neublüter etwas nervig, anderseits war es immer wieder toll mehr von ihnen und ihren erstaunlichen Fähigkeiten kennenzulernen. Mare hat mir oftmals ziemlich leid getan, da sie für viele stets nur die Blitzwerferin und Anführerin war und nie richtig teil der Gruppe. Allerdings hat sie gerade zum Ende häufig etwas übertreiben reagiert, aber okay. Schön war es ebenso wieder ein paar Charktere aus Band 1. zu treffen, aber ich will mal nicht zu viel verraten. Das beste an diesem Buch war für mich aber wirklich Maven! Ich mag ihn tatsächlich ja immer noch ein wenig und finde seine Persönlichkeit sehr interessant. Das Ende hatte leider einen richtig fiesen Cliffhanger.. Also stellt euch besser schon mal drauf ein😉

Fazit:  
Wer Band 1. mochte, wird auch den zweite Teil dieser Reihe lieben! Eine tolle Dystopie!
💗💗💗💗💔/5.  
 
"Ich sehe sie als das, was sie werden könnten. Nicht mehr nur der Blitz, sondern das Gewitter. Das Gewitter, das die gesamte Welt verschlingen wird."   

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen